Bibelstunde

Definition/Vorbemerkung:

Kinder sind Fragende:

Sie fragen nach dem Sinn des Lebens, generell nach dem Warum und Wieso, diese Fragen sollen den Kindern helfen sich die Welt zu erschließen und ein eignes Bild der Welt und von sich selbst zu entwickeln.

Kinder sind Suchende:

Sie wollen die Rätsel des Lebens lösen und suchen nach antworten. So erschaffen sie sich ihr eignes Bild der Welt, von Gott und sich selbst, daher ist die Frage nach Gott auch eine Zentrale Lebensfrage.

Kinder machen eigene Erfahrungen:

Diese Erfahrungen machen sie in allen Lebensbereichen. Kinder brauchen eine Sprache um sich mit den Grunderfahrungen wie zum Beispiel Gelingen/ Scheitern, Bindung/ Autonomie und Mut / Hoffnung auseinander zusetzten. Kinder wollen eignes und Fremdes erschließen.

Kinder brauchen Hoffnung: 

Hoffnung entsteht aus dem Gelingen im Leben, sie kann nicht gelehrt oder anerzogenen werden, Sie kann wachsen und gedeihen. Sie ist für Kinder unentbehrlich, um mit schlechten und schwierigen Situationen des Lebens zurecht zu kommen. 

Kinder gestalten ihr Zusammenleben:

Sie entwickeln ein Bild von sich selbst und anderen. Sie erleben sich in Beziehung zu Kindern und Erwachsenen. So erlernen Kinder mit Konflikten umzugehen, gemeinsames Handeln, sie erfahren auch Grenzen und Möglichkeiten einzelner und der Gemeinschaft.

„Religiöse Bildung versteht sich als Anleitung, die Fragen des Lebens zu entdecken und zu verstehen. Sie sucht Vernetzung mit anderen Bildungsbereichen, wie beispielsweise denen der Sprache, der Musik, der Natur und Kultur, der ästhetischen Wahrnehmung, der sozialen Erziehung. Dabei behält sie jedoch ihren eigenen Stellenwert und ihren eignen Schwerpunkt“ Zitat Bildungs- und Erziehungsempfehlungen für Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz, Seite 65

Ziele und Schwerpunkte:

Der generelle Schwerpunkt Religionspädagogischer Arbeit liegt bei Bildung der Eigenen Identität, Sozialverhalten, Gemeinschaft und hieraus entstehen auch Wertevorstellung und Wertevermittlung. 

Ein immer gleichbleibender Ablauf der einzelnen Bibelstunden soll den Kindern Struktur und Regelmäßigkeit bieten. Weiterhin gibt es Begrüßungs- und Verabschiedungsrituale, welche immer gleichbleibend sind. Durch die gleichbleibende Regelmäßigkeit können die Kinder sich mit den eigentlichen Thematiken besser auseinander setzten, da sie wissen erst passiert das, dann das usw. Auch ein Gottesdienst hat immer den gleichen Ablauf, so können sich die Besucher ebenfalls besser mit den Inhalten und statt mit den Rahmenbedingungen auseinandersetzten. So wird ein Gefühl von Sicherheit vermittelt.

Ein weiterer Schwerpunkt, ist die Vermittlung des christlichen Glaubens, die Kinder sollen bereits früh in die Glaubensgemeinschaft wachsen und ein fester Bestandteil werden, diese auch mitgestalten. Bibelstunde bedeutet ganzheitliche Förderung in allen Bildungsbereichen.